Agenda: sehenswürdigkeit in Ostende

Du hast gesucht: bezienswaardigheid
14 resultaten

Ausstellung: Zerstörung & Wiederaufbau. Oostende 1944-1958

Wo:
Venetiaanse Gaanderijen
wann:
25/05/19 bis 03/11/19

Ostende wurde während des Zweiten Weltkriegs schwer getroffen und 1944 blieb nur eine zerstörte Stadt in Trümmern übrig. Wichtige Gebäude wie das Rathaus, der Kursaal, die Hauptpost, das Hippodrom und der Fischmarkt sowie die malerischen Küstenhäuser waren niedergerissen. Darüber hinaus wurden die wichtigen städtebaulichen Entscheidungen, die vor dem Krieg getroffen wurden, abgelehnt. Nach dem Krieg begann der ehemalige Bürgermeister Henri Serruys sofort mit dem Wiederaufbau seiner Stadt, die den Bewohnern von Ostende offen stand.

Weiterlesen

O.-L.-Vrouw-ter-Duinenkerk

Die kleine Kirche in den Dünen wurde bereits 1946 unter Denkmalschutz gestellt. Im Jahre 1975 folgten der trapezförmige Friedhof mit Rasenflächen, Trauerweiden und Ziersträuchern. Die meisten Gräber hier gehören bekannten Familien aus Mariakerk. Leopold Passchyn beispielsweise, nach dem eine Straße benannt wurde, war der letzte Bürgermeister von Mariakerke. Auch James Ensor fand am Fuße seiner geliebten Kirche in den Dünen die letzte Ruhe. Der weltberühmte Maler aus Oostende wehrte sich Ende...

Weiterlesen

Herdenkingsmonument HMS Vindictive

Im Mai 2013 erhielt der restaurierte Schiffsbug der HMS Vindictive einen endgültigen Platz am Ostufer des Hafens von Ostende. ...

Weiterlesen

Dikke Mathille

Die Leopold II-laan schlängelt sich elegant um den bekanntesten Frauenakt Oostendes herum: “De Zee”. Liegender Akt ist ein anderer Name für diese Dame, aber im Volksmund wird sie einfach „Dikke Mathille“ genannt. Grard betonte das Volumen der vollen, runden Formen. Mit De Zee gibt er die Üppigkeit und Sensualität der See in einer Frauenfigur wieder. Bis 1963 schmückte das Kunstwerk den Kursaal.

Weiterlesen

Bahnhof Oostende

Eklektische Bahnhof Komplex bestehend aus einer zentralen Eingangshalle flankiert von zwei quadratischen "Tower-Gebäude". Links neben dem Bahnhofder befindet sich das ehemalige "Hotel Terminus Maritime".

Weiterlesen

Leuchtturm Lange Nelle

Der vierte Leuchtturm aus der Geschichte Oostendes und zugleich der dritte an dieser Stelle. Der Leuchtturm ragt 65 Meter über dem Meer empor, zählt 324 Stufen und geleitet die Fischer seit 1949 sicher in den Hafen. Der Leuchtturm ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Weiterlesen

Kursaal Oostende

Dieses Gebäude dominiert die Ansicht der Albert-I-Promenade. Das Kasino, nach einem Entwurf von Leon Stijnen (1953), steht an der Stelle, an der schon 1875 das erste Kasino gestanden hat. Dieses erste Kasino wurde während des 2. Weltkriegs völlig zerstört. Nach dem Krieg sollte es noch 8 Jahre dauern bis das heutige Kasino hier entstand. Das große, bemerkenswerte Gebäude gilt als das größte Kasino unseres Landes und ist ein typisches Vorbild von Modernismus. Blickfänger ist natürlich der...

Weiterlesen

Sint-Petrus- en Sint-Pauluskirche

Die St. Petrus- und St. Pauluskirche ist eine neugotische Kirche vom 1907 gebaut mit prachtvollen Glasfenster. In der Kapelle hinten dem Altar befindet sich die Tumba der Köningin Marie-Louise, der erste Köningin von Belgien und gestorben in Oostende (Besuch auf Wunsch). Hinter der St. Petrus- und Pauluskirche befindet sich der St. Pietersturm, auch Peperbusse genannt. Es ist ein Rest der ehemalige St. Pieterskirche.

Weiterlesen

Blumenuhr

Blumenuhr. Eine besondere Schöpfung, bei der etwa 20.000 Planzen für eine einzigartige Farbenpalette sorgen. Im Sommer wird dem Datum jeden Tag angepasst.

Weiterlesen

Koninklijke Gaanderijen

Die königliche Gallerie wurde 1905 fertiggestellt. Sie ist ungefähr 400 m lang und hatten den Zweck die begüterten Bürger auf ihren Spaziergängen vor Regen und Sonne zu schützen. Sie verbindt die königliche Villa mit der Wellington-Rennbahn. An die Gallerie wurde zu Beginn der 30er Jahre der Thermenpalast angebaut. Heute beherbergt er ein 4-Sterne–Hotel, das noch immer die Atmosphäre der Belle-Epoque atmet.

Weiterlesen

Seiten